Artikel Nr. 4978 | Ausgabe Nr 98 | 2019

Denken Sie vor und während der Pollensaison an Probiotika!

Die Familie der Probiotika scheint ständig zu wachsen – weil wir über dieses Thema immer mehr wissen. Nachdem zuerst bekannt wurde, dass gewisse Stämme die Darm-, Mundoder Vaginalflora positiv beeinflussen, ist die neueste Entdeckung Lactobacillus paracasei LP-33: Dieser hemmt die Produktion des Allergiemediators Histamin.

Eine laufende Nase, gerötete und tränende Augen, Niesattacken und Erschöpfung: Diese wohlbekannten Symptome treten bei einer
allergischen Rhinitis (Heuschnupfen) auf.
Bei einer allergischen Rhinitis schüttet der Organismus zu viel Histamin aus. Über die H1-Rezeptoren in den kleinen Blutgefässen bewirkt das Histamin eine Vasodilatation (Gefässerweiterung) und eine höhere Durchlässigkeit der Gefässe, wodurch Haut und Schleimhäute anschwellen. In den Bronchien löst das Histamin eine Verengung aus, und es kann sich ein allergisches Asthma entwickeln.
Im Darm sind zahlreiche Immunzellen angesiedelt, u. a. T-Helferzellen vom Typ 1 und 2. Diese steuern, ob ein Allergen eher von den Zellen des Immunsystems (z. B. den Makrophagen oder den zytotoxischen T-Lymphozyten) angegriffen wird (= TH1-Antwort) oder durch Antikörper
beseitigt werden soll (TH2-Antwort: Anregen von B-Lymphozyten, damit diese Immunglobuline [Antikörper] produzieren). Bei Allergien gibt es
eine höhere Rate an TH2-Antworten.

Eine interessante Formel

Spezielle Milchsäure produzierende Lactobacillus-paracasei-Stämme wie z. B. LP-33 und das immunmodulierende Vitamin D3 bringen die Immunantwort mit den TH1- und TH2-Zellen wieder ins Gleichgewicht und sorgen so indirekt für eine Eindämmung der Histaminausschüttung. Präparate mit diesen Inhaltsstoffen eignen sich für die ganze Familie (Kinder ab einem Jahr) und sind der ideale Begleiter während der Pollensaison. Sie sind gut verträglich und machen nicht müde. Sie werden 1 x täglich eingenommen – ca. eine Woche vor und während der Pollensaison.

Nützliche Ratschläge

• In der Pollensaison nur kurz lüften.
• Im Schlafzimmer keine Kleider aufhängen, die tagsüber getragen wurden.
• Wäsche nicht draussen trocknen lassen.
• Die Haare jeden Abend waschen oder ausspülen.
• Die Nase regelmässig mit einer physiologischen Kochsalzlösung spülen, um die Pollen zu beseitigen.
• Papiertaschentücher verwenden und nach Gebrauch wegwerfen.
• Sport vorzugsweise am frühen Morgen betreiben.

Weitere Informationen zu Pollen :
www.pollenundallergie.ch


Die vollständige und teilweise Wiedergabe ohne Einwilligung des Herausgebers ist verboten und gesetzeswidrig. Kopien und Adaptationen aller Art sind ebenfalls unzulässig.
Isabelle Hulmann Rita Ducret-Costa

Articles similaires

  • Artikel No | Edition no 93 2016
    Billionen Bakterien für ein vielseitiges Organ

    Dank der Darmflora ist unser Darm ein wahres Multitalent: Er kann Nahrung verdauen, Nährstoffe aufnehmen, Vitamine synthetisieren, Gifte ausscheiden. Der Darm allein enthält 70 % der Immunzellen. Und – last, but not least – er produziert rund zwanzig Neurotransmitter, die auf unsere Stimmung einwirken! Ja, Sie haben richtig gelesen: Das grosse Verdauungsorgan ist unsere stärkste Verteidigung gegen Krankheitserreger und kann sogar als unser «zweites Hirn» betrachtet werden. Immer vorausgesetzt, dass die Darmflora intakt ist. Und genau hier hapert es oft. Die Darmflora wird von 100 000 Milliarden Bakterien 400 verschiedener Arten besiedelt. Dieses empfindliche Ökosystem kann durch zahlreiche Faktoren destabilisiert werden: zu fettige oder zu süsse Speisen, Alkohol im Übermass, Rauchen, Stress, Antibiotika, schädliche Keime in der Nahrung (z. B. Salmonellen), den Alterungsprozess … Eine veränderte Darmflora kann äusserst unangenehme Symptome zur Folge haben, wie Verdauungsstörungen (Blähungen, Verstopfung, Durchfall usw.), erhöhte Infektanfälligkeit, Müdigkeit und allgemeines Unwohlsein. Es gibt also viele Gründe, dieses kostbare Ökosystem zu pflegen. Die Mittelmeerküche eignet sich ausgezeichnet, um die Darmflora zu erhalten oder zu sanieren: Sie ist faserreich, enthält viel Joghurt, Frischkäse und Olivenöl. Bierhefe, Kefir und Sauerkraut wirken ebenfalls wohltuend. Dennoch erweisen sich selbst die besten ernährungsbedingen Massahmen als unzureichend, wenn die Darmflora bereits stark verändert ist, sei es bei akuten Beschwerden (schädliche Keime, Antibiotika) oder bei chronischen (einseitige Ernährung, Stress usw.). In diesem Fall wird die Einnahme eines Präparates mit Probiotika empfohlen. Probiotika – was ist das? Die Bezeichnung Probiotikum (griechisch «für das Leben») steht für die lebenden Bakterien, die im Darm natürlicherweise vorkommen oder durch die Nahrung bzw. Nahrungsergänzungen zugeführt werden. In der richtigen Menge eingenommen, bringen Probiotika die Darmflora wieder ins Gleichgewicht und entfalten eine gesundheitsfördernde Wirkung. Die besten probiotischen Präparate enthalten ein breites Spektrum an Bakterienstämmen, sind hochdosiert und mit B-Vitaminen angereichert (insbesondere Biotin, das für die Gesunderhaltung der Darmschleimhaut unerlässlich ist). Funktionen der Probiotika • Gesunderhaltung und Regeneration der Darmflora • Behandlung von Verdauungsstörungen • Stärkung der Immunabwehr

  • Artikel No | Edition no 92 2015
    Wenn die Nase blutet …

    Nasenbluten ist zwar meist harmlos, sollte aber dennoch nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Wenn es häufig auftritt und anhält sowie nach einem Schädeltrauma ist eine ärztliche Konsultation angezeigt.   Die Nase ist zum Bluten prädestiniert, denn sie enthält viele Blutgefässe. Diese dienen dazu, die Einatemluft aufzuwärmen und zu befeuchten. Die feinen Kapillaren liegen nah an der Hautoberfläche und sind deshalb leichtverletzbar. Nasenbluten (im Fachjargon Epistaxis) kann lokal bedingte oder allgemeine Ursachen haben, medikamentenbedingt oder Folge eines Traumas sein. Zu den lokalen Ursachen gehören das Austrocknen oder die Entzündung der Nasenschleimhaut (z. B. bei Schnupfen oder Allergien) sowie deren unmittelbare Verletzung (z. B. durch zu heftiges Schnäuzen, Nasebohren oder Kratzen in der Nase). Im Winter ist darauf zu achten, dass die Innenräume nicht überheizt und nach Möglichkeit befeuchtet werden. Bei Schnupfen sollte man sich nicht zu heftig schnäuzen und örtliche* Pflegeprodukte verwenden, welche die Nasenschleimhaut befeuchten und zugleich regenerieren, z. B. mit Dexpanthenol. Bei den allgemeinen Ursachen sind insbesondere die Blutkrankheit (Hämophilie), Koagulationsstörungen, arterielle Hypertonie und Diabetes sowie Nährstoffmängel (Vitamin C und K) zu nennen. Antibiotika und Vitamin K Bei den medikamentösen Ursachen seien die Blutverdünner (Antikoagulantien) genannt. Sie erhöhen die Blutungsneigung. Weitere Medikamente sind Antibabypille, Aspirin, Cortison und Cortisonderivate, die den Vitamin-CBedarf erhöhen, sowie Antibiotika, die durch eine Veränderung der Darmflora die Vitamin-K-Synthese beeinträchtigen. Bei einer Therapie mit Antibiotika sollte also die Darmflora mit Medizinalhefe oder Probiotika geschützt werden. * Örtlich wirkendes Mittel: Mittel für äusserliche Anwendung, welches örtlich wirkt.

  • Artikel No | Edition no 92 2015
    Das A und O eines leistungsfähigen Immunsystems

    Manche Menschen werden auch während der schlimmsten Grippeepidemie nicht krank, bei anderen häufen sich die Erkältungen pausenlos. Was die beiden Bevölkerungsgruppen unterscheidet, ist die Leistungsfähigkeit ihres Immunsystems. Verschiedenste Faktoren wie eine unausgewogene Ernährung, Übersäuerung, Bewegungsmangel, depressive Verstimmung oder eine gestörte Darmflora können das Immunsystem schwächen. Energieschub für die Immunabwehr, gewusst wie • Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung – viel Obst und Gemüse, fettarmen Eiweisslieferanten, Getreide – und Vollkornprodukten. • Bei einer starken Übersäuerung der Gewebe: mit basenbildenden Nahrungsmitteln wie Gemüse, Obst, Kartoffeln, Milch, Joghurt, Soja, Olivenöl und Mandeln. • Mit regelmässiger Bewegung im Freien. • Mit Stressmanagement, einer positiven Lebenseinstellung, Lachen und Humor. • Bei Bedarf mit einer Sanierung der Darmflora, da 80% der für die Immunabwehr zuständigen Zellen im Darm angesiedelt sind. Zusätzliche Helfer Bei Ernährungsstörungen oder -mängeln empfiehlt sich ein Multivitaminund Multimineralpräparat. Liegt eine chronische, im Urin nachgewiesene Übersäuerung vor, bringt ein basenbildendes Ergänzungspräparat den sauren pH-Wert schnell wieder ins Gleichgewicht. Probiotika erweisen sich bei einer gestörten Darmflora als wertvolle Helfer. Zum Glück gibt es unzählige Substanzen, die unsere körpereigenen Abwehrkräfte stärken, etwa: • Roter Sonnenhut (Echinacea purpurea), der vorbeugend und heilend wirkt, insbesondere bei Infektionen der Atemwege und Grippe, • plasmolysierte Kräuterhefe, da diese eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und Aminosäuren enthält, • das berühmte Vitamin C, • das Spurenelement Zink, • Aminosäuren. Diese Liste ist noch längst nicht vollständig, zeigt jedoch ganz klar auf, dass uns zur Stärkung des Immunsystems unzählige Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Eine Erkältungs- und Infektanfälligkeit ist also nicht einfach Schicksal: für ein gesundes Immunsystem kann man selber sehr viel tun!

Artikel
Die vollständige und teilweise Wiedergabe ohne Einwilligung des Herausgebers ist verboten und gesetzeswidrig. Kopien und Adaptationen aller Art sind ebenfalls unzulässig. © 2010 Communis | Healthcare Media Concept