Artikel Nr. 4982 | Ausgabe Nr 98 | 2019

Ein Moment der Unachtsamkeit – und schon ist es passiert!

Ein Hautpflaster, das entzündungshemmendes Diclofenac mit Heparin kombiniert, fördert auch den Rückgang von Blutergüssen und Schwellungen. Beide treten bei Unfallverletzungen sehr häufig auf.

Von den über 200 bekannten Rheumaformen sind die häufigsten (55 %) extra- bzw. periartikulärer Natur, d. h., sie betreffen die Weichteile rund um die Gelenke (Muskeln, Sehnen, Bänder). Meist sind Sportund Unfallverletzungen (Verstauchungen, Prellungen, Muskelverspannungen usw.) die Ursache.

Prävention – das A und O

Erfahrene Sportler fühlen sich manchmal etwas zu sicher und lassen Aufwärmübungen und Stretching aussen vor. Dagegen lassen sich Sonntagssportler, vor allem beim Wandern, manchmal von der Schönheit der Landschaft ablenken und vergessen dabei, auf den Boden zu achten … dem sie dann schnell viel näher kommen, als ihnen lieb wäre. Ausreichend Trinken, korrekte Ernährung, eine adäquate und qualitativ hochwertige Ausrüstung sind bei der Vorbeugung nicht unerheblich.

Und wenn es trotzdem passiert . . .

Stoppen Sie Ihre Aktivität möglichst unverzüglich, lagern Sie den verletzten Körperteil hoch, legen Sie Eis auf und einen leicht komprimierenden Stützverband an.

Als Nächstes folgt ein schmerzlinderndes und entzündungshemmendes Medikament (Ibuprofen, Diclofenac). Die gleichen Substanzen lassen sich sowohl äusserlich (Salbe, Kühlgel, Hautpflaster) als auch innerlich anwenden, und ihre Synergie bringt die besten Ergebnisse.
Tissugels, bzw. mit Gel präparierte Hautauflagen, mit Diclofenac sind anschmiegsam und selbstklebend.
Sie bieten den Vorteil, dass sie den Wirkstoff nach und nach freisetzen und damit wesentlich nachhaltiger wirken. Eine tägliche Anwendung ist ausreichend. Zudem lassen sich damit die Unannehmlichkeiten des direkten Kontaktes von Eis auf der Haut (Brennen, Kribbeln) vermeiden.
Ein Hautpflaster, das Diclofenac mit Heparin kombiniert, ist besonders bei Blutergüssen und Schwellungen angezeigt (beide treten sehr häufig bei Unfallverletzungen auf!). Es beschleunigt den Heilungsprozess, entfaltet eine rasche Tiefenwirkung und erlaubt zugleich, auf das Einmassieren zu verzichten, das in solchen Fällen kontraindiziert ist.
Die Behandlung hängt von der Schwere der Symptome ab, sollte aber 10 Tage nicht überschreiten.

Mehr Informationen unter:
www.sportundverletzung.ch


Die vollständige und teilweise Wiedergabe ohne Einwilligung des Herausgebers ist verboten und gesetzeswidrig. Kopien und Adaptationen aller Art sind ebenfalls unzulässig.
Isabelle Hulmann Rita Ducret-Costa

Articles similaires

  • Artikel No | Edition no 92 2015
    Ist Sport gefährlich?

    Jede sportliche Betätigung führt unabhängig vom Leistungsniveau zu einer Überbeanspruchung des Bewegungsapparates. Ein gewisses Verletzungsrisiko ist also immer gegeben. Je nach Leistungsstufe und Intensität des Trainings gelten unterschiedliche Behandlungsansätze.   Welche Verletzungen? Muskuläre Verletzungen treten sehr häufig und in allen Abstufungen auf, d. h. vom einfachen Krampf bis zum Muskelriss. Krämpfe und Muskelkater sind zwar unangenehm, aber harmlos. Zerrungen als Folge einer Überdehnung des Muskels oder gar Muskelfaser- und Muskelriss sind hingegen weit weniger harmlos. Diese durch Extrembelastung verursachten Verletzungen erfordern meist eine ärztliche Behandlung genau wie osteoligamentäre Pathologien (Verstauchungen, Sehnenentzündungen, Luxationen, Knochenbrüche). Welche Lösungen? Krämpfe und Muskelkater erfordern nicht wirklich eine medizinische Behandlung: Aufwärmen, genügend Trinken und Dehnen sollten ausreichen, um Beschwerden zu verhindern. Hingegen sollte bei Zerrungen das Training sofort abgebrochen werden. Zudem empfehlen sich Kälteumschläge und ein Stützverband mit einer elastischen Binde. Stark entzündliche Verletzungen wie Sehnenentzündungen oder Verstauchungen könnten zudem die örtliche Anwendung eines entzündungshemmenden Präparates wie Ibuprofen oder Diclofenac erfordern. Sie kommen als Patch oder Schmerzpflaster und sichern eine kontinuierliche Freisetzung der Wirkstoffe an der verletzten Stelle, ohne die Magenschleimhaut zu belasten. Eine physiotherapeutische oder osteopathische Nachbehandlung fördert ein vollständiges Abheilen, womit sich auch Rückfälle vermeiden lassen.

  • Artikel No 2977 | Edition no 72 2010
    Bewegung ohne Reue

  • Artikel No 3352 | Edition no 10 1997
    Der sogenannte Ermüdungsbruch

Artikel
Flector Plus
Die vollständige und teilweise Wiedergabe ohne Einwilligung des Herausgebers ist verboten und gesetzeswidrig. Kopien und Adaptationen aller Art sind ebenfalls unzulässig. © 2010 Communis | Healthcare Media Concept